Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Migranten haben erhöhtes Risiko für Diabetes

BERLIN (eb). Migranten in Deutschland haben ein erhöhtes Diabetes-Risiko. Zugleich bleibt ihnen aber der Zugang zu Präventions- und Früherkennungs-Maßnahmen häufig verschlossen, teilt die Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Migranten der Deutschen Diabetes-Gesellschaft mit.

Die Gesellschaft fordert, Präventions-Maßnahmen so zu gestalten, daß sie auch für Migranten zugänglich sind. Einer Studie zufolge seien überproportional viele türkische Migranten an Typ-2-Diabetes erkrankt. Ihr Anteil werde auf etwa 15 Prozent im Vergleich zu sieben Prozent in der Gesamtbevölkerung geschätzt. Insgesamt hätten etwa eine Million Diabetiker einen Migrations-Hintergrund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »