Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Mit Antikörpern gegen Typ-1-Diabetes

PITTSBURGH (mut). Eine Antikörper-Therapie könnte vielleicht bald einen Typ-1-Diabetes verhindern. US-Forschern gelang es bereits mit einer solchen Therapie, die Krankheit im Tiermodell zu stoppen.

Die Forscher aus Pittsburgh haben einen Antikörper entwickelt, der sich gegen einen Rezeptor auf T-Zellen richtet, die bei Typ-1-Diabetikern besonders aktiv sind. Der Rezeptor mit der Bezeichnung CD 137 ist offenbar an der Steuerung der Immunreaktion beteiligt, die bei Typ-1-Diabteikern zur Zerstörung der Beta-Zellen im Pankreas führt.

In einem Typ-1-Diabetes-Modell bei Mäusen konnten die Forscher zeigen, dass sich mit Antikörpern gegen CD 137 der Ausbruch der Krankheit verhindern lässt: Sechs Monate nach Therapiebeginn waren Mäuse, die normalerweise innerhalb dieser Zeit einen Typ-1-Diabetes entwickeln, noch völlig gesund. Dagegen entwickelte sich die Krankheit bei den meisten der unbehandelten Tiere, so die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Diabetes" (56, 2007, 186).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »