Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Mit Antikörpern gegen Typ-1-Diabetes

PITTSBURGH (mut). Eine Antikörper-Therapie könnte vielleicht bald einen Typ-1-Diabetes verhindern. US-Forschern gelang es bereits mit einer solchen Therapie, die Krankheit im Tiermodell zu stoppen.

Die Forscher aus Pittsburgh haben einen Antikörper entwickelt, der sich gegen einen Rezeptor auf T-Zellen richtet, die bei Typ-1-Diabetikern besonders aktiv sind. Der Rezeptor mit der Bezeichnung CD 137 ist offenbar an der Steuerung der Immunreaktion beteiligt, die bei Typ-1-Diabteikern zur Zerstörung der Beta-Zellen im Pankreas führt.

In einem Typ-1-Diabetes-Modell bei Mäusen konnten die Forscher zeigen, dass sich mit Antikörpern gegen CD 137 der Ausbruch der Krankheit verhindern lässt: Sechs Monate nach Therapiebeginn waren Mäuse, die normalerweise innerhalb dieser Zeit einen Typ-1-Diabetes entwickeln, noch völlig gesund. Dagegen entwickelte sich die Krankheit bei den meisten der unbehandelten Tiere, so die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Diabetes" (56, 2007, 186).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »