Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Mit Antikörpern gegen Typ-1-Diabetes

PITTSBURGH (mut). Eine Antikörper-Therapie könnte vielleicht bald einen Typ-1-Diabetes verhindern. US-Forschern gelang es bereits mit einer solchen Therapie, die Krankheit im Tiermodell zu stoppen.

Die Forscher aus Pittsburgh haben einen Antikörper entwickelt, der sich gegen einen Rezeptor auf T-Zellen richtet, die bei Typ-1-Diabetikern besonders aktiv sind. Der Rezeptor mit der Bezeichnung CD 137 ist offenbar an der Steuerung der Immunreaktion beteiligt, die bei Typ-1-Diabteikern zur Zerstörung der Beta-Zellen im Pankreas führt.

In einem Typ-1-Diabetes-Modell bei Mäusen konnten die Forscher zeigen, dass sich mit Antikörpern gegen CD 137 der Ausbruch der Krankheit verhindern lässt: Sechs Monate nach Therapiebeginn waren Mäuse, die normalerweise innerhalb dieser Zeit einen Typ-1-Diabetes entwickeln, noch völlig gesund. Dagegen entwickelte sich die Krankheit bei den meisten der unbehandelten Tiere, so die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Diabetes" (56, 2007, 186).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »