Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.02.2007

Studie zu Diabetes und Depression wird gestartet

BOCHUM (eb). Für die Diabetes-Depressions-Studie (DAD-Studie) werden noch Teilnehmer gesucht. In mehreren Zentren und 51 diabetologischen Schwerpunktpraxen soll die Wirksamkeit von medikamentösen und Verhaltenstherapien bei depressiven Diabetikern verglichen werden. Insulinpflichtige Diabetiker können an der DAD-Studie teilnehmen.

Etwa jeder vierte Diabetiker sei von Depressionen betroffen, teilt die Ruhr Uni Bochum mit, an der die Studie koordiniert wird. Bei Depressiven verläuft der Diabetes oft ungünstig. Sie haben Probleme, den Blutzucker zu bestimmen und Medikamente einzunehmen. Zu antidepressiven medikamentösen oder psychotherapeutischen Verfahren fehlen bei diesen Patienten ausreichend wissenschaftliche Daten. Die vom Bundesforschungsministerium geförderte DAD-Studie soll das ändern.

Weitere Informationen im Internet unter: www.dadstudie.de oder unter Telefon 02 31 / 4 50-3 26 07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »