Ärzte Zeitung, 14.02.2007

Studie zu Diabetes und Depression wird gestartet

BOCHUM (eb). Für die Diabetes-Depressions-Studie (DAD-Studie) werden noch Teilnehmer gesucht. In mehreren Zentren und 51 diabetologischen Schwerpunktpraxen soll die Wirksamkeit von medikamentösen und Verhaltenstherapien bei depressiven Diabetikern verglichen werden. Insulinpflichtige Diabetiker können an der DAD-Studie teilnehmen.

Etwa jeder vierte Diabetiker sei von Depressionen betroffen, teilt die Ruhr Uni Bochum mit, an der die Studie koordiniert wird. Bei Depressiven verläuft der Diabetes oft ungünstig. Sie haben Probleme, den Blutzucker zu bestimmen und Medikamente einzunehmen. Zu antidepressiven medikamentösen oder psychotherapeutischen Verfahren fehlen bei diesen Patienten ausreichend wissenschaftliche Daten. Die vom Bundesforschungsministerium geförderte DAD-Studie soll das ändern.

Weitere Informationen im Internet unter: www.dadstudie.de oder unter Telefon 02 31 / 4 50-3 26 07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »