Ärzte Zeitung, 11.04.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Wohin die Reise bei Diabetes geht

Immer mehr Menschen leiden in Deutschland an Diabetes mellitus. Welche neuen Wirkstoffe machen mein Leben als Diabetiker leichter, und wann kann ich endlich meinen Blutzucker unblutig messen? Fragen, die jeder Arzt aus seinem Praxisalltag kennt.

Antworten darauf gibt der Diabetologe Dr. Andreas Thomas in seinem Ratgeber "Das Diabetes-Forschungs-Buch. Neue Medikamente, Geräte, Visionen". Der Au-tor wendet sich an alle interessierten Diabetiker und Ärzte.

Für Diabetiker, die wissen wollen, wohin die Reise in der Diabetesbehandlung geht, haben Ärzte einen Ratgeber mit Informationen und Tipps zur Hand, den sie ihren Patienten empfehlen können. Knapp, präzise und laienverständlich beschreibt der Autor, wie Diabetes mellitus medikamentös gut in den Griff zu bekommen ist.

Dazu nennt er die zugelassenen Medikamentengruppen und geht auf neue erforschte Wirkstoffe wie Amylin und Darmhormon GLP-1 ein. Populärwissenschaftlich beschreibt er erfolgsversprechende Therapiemaßnahmen wie zum Beispiel Insulin, dass man nicht spritzen muss. Auch medizinisches Personal profitiert von dem Ratgeber, da es bisher noch keine so komplette Zusammenstellung zu dem Thema gab.

Das Diabetes Buch ist der erste Band der "Diabetes-Journal" Ratgeberreihen. (eim)

Thomas Andreas: Das Diabetes- Forschungs-Buch. Neue Medikamente, Geräte, Visionen. Band 1 der Ratgeber-Reihe der Zeitschrift Diabetes-Journal. 2. Auflage 2006. 144 Seiten, 15,00 Euro, ISBN 978-3-87409-411-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »