Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Blutmarker zeigen hohes Risiko für Diabetes an

MÜNCHEN (wst). Wenn Übergewichtige ihr Gewicht reduzieren, sinkt üblicherweise auch ihr Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Menschen, die trotz Gewichtsabnahme ein erhöhtes Diabetesrisiko haben, lassen sich möglicherweise an Entzündungsmarkern im Blut erkennen.

Darauf hat Professor Klaus Parhofer vom Klinikum München Großhadern auf einer Pressekonferenz beim Weltkongress über Trauma, Schock, Entzündung und Sepsis in München hingewiesen. Mit der Masse an Bauchfett steigt in der Regel auch der Serumspiegel von mehreren Entzündungsmediatoren und -markern im Blut.

Umgekehrt normalisieren sich diese entzündungsspezifischen Laborwerte wieder, wenn die Betroffenen Gewicht verlieren. Bei einem kleinen Teil der Patienten bleiben aber die Entzündungszeichen trotz Gewichtsabnahme hoch. Nun gebe es immer mehr Hinweise darauf, dass diese Patienten ihr Diabetes-Risiko durch Abnehmen deutlich weniger beeinflussen können als die Durchschnittsbevölkerung, wie Parhofer berichtete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »