Ärzte Zeitung, 18.05.2007

Blutzuckermessen für Blinde wird einfacher

HAMBURG (ugr). Für Diabetiker, die erblindet sind, ist das Diabetes-Management besonders schwierig. Mit einem neuen, sprachunterstützten System zur Blutzuckermessung gelingt dies nun besser.

Das Accu-Chek® Voicemate Plus ist ein kleines Gerät im Handy-Format, das mit wenigen, fühlbar markierten Tasten und einem Lautsprecher versehen ist. Es wurde zusammen mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) entwickelt und ist seit April erhältlich. Das Gerät besteht aus dem Accu-Chek® Voicemate Plus Sprachgerät und dem Accu-Chek® Compact Blutzuckermesssystem. Während des Messvorgangs unterstützt das Sprachgerät den Anwender mit einfachen, gesprochenen Anleitungen, demonstrierte Diana Droßel, Bundesbeauftragte Diabetes im DBSV, bei einer Veranstaltung des Unternehmens Roche Diagnostics zum Diabetes-Kongress in Hamburg. Droßel ist selbst Diabetikerin und seit 1982 blind.  So sagt das Gerät an, wann das Blut auf den Teststreifen aufgetragen werden muss. Der ermittelte Wert wird angesagt. Dank der integrierten Stechhilfe und Teststreifentrommel des Messsystems sind alle Utensilien stets mit einem Griff parat. Außerdem bietet das Gerät ein sprachgestütztes Diabetes-Tagebuch. Über eine USB-Schnittstelle können Daten ohne weitere Software auf den Arzt-Computer übertragen werden.

Der Accu-Chek Voicemate Plus kostet 89,90 Euro und wird nach Herstellerangaben von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »