Ärzte Zeitung, 07.05.2007

Gegen Verbote für Diabetiker

BERGISCH GLADBACH (dpa). Pauschale berufliche Einschränkungen für Diabetiker gehören nach Einschätzung des IKK-Bundesverbands auf den Prüfstand. Bei vielen Berufen wie Polizist, Dachdecker, Taxi- oder Busfahrer schränken Verordnungen die Möglichkeiten für Diabetiker ein oder sehen ein völliges Berufsverbot vor.

Eine IKK-Studie widerspreche nun der bisher verbreiteten Annahme, dass bei Diabetikern ein höheres Unfallrisiko wegen Unterzuckerungsgefahr bestehe. Pauschale Verbote oder Beschränkungen seien daher nicht der richtige Weg.

Bei der Untersuchung der Unfallhäufigkeit von Diabetikern und Nicht-Diabetikern in gewerblichen Berufen sei kein signifikanter Unterschied ermittelt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »