Ärzte Zeitung, 16.05.2007

Sport normalisiert die Gefäße dicker Kinder

Gefäßveränderungen Adipöser sind reversibel / Diabetes-Kongress in Hamburg

HAMBURG (ple). "Adipöse Kinder haben bereits Gefäße wie 50-Jährige", sagt Dr. Jörg Tafel von der Uniklinik Heidelberg. Mit Interventionen wie Sport und gesunder Ernährung gelinge es aber, Gefäßveränderungen bei vielen Kindern wieder rückgängig zu machen. So kann sich etwa die Intima-Media-Dicke (IMT) wieder verringern.

In Interventionsprogrammen über ein halbes Jahr sei zum Beispiel der Anteil der Kinder mit einer erhöhten IMT, gemessen an der Carotis, von 35 auf 15 Prozent gesunken. Die Kinder hatten zu Beginn eine IMT von 0,65 mm, nach einem halben Jahr von nur noch 0,41 mm, wie Tafel bei einer Pressekonferenz zum Diabetes-Kongress in Hamburg sagte.

Zu den Interventionen gehörten Sport, Verhaltenstherapie und Ernährungsschulungen. Der Anteil der Kinder mit Insulinresistenz konnte in den von Tafel ausgewerteten Studien von 66 auf 34 Prozent gesenkt werden. Tafel betonte, dass versucht werden müsse, Kinder langfristig an solche Programme zu binden. Ein Beispiel, das derzeit in Heidelberg erprobt wird, ist das "Ballschul-Programm". Dabei soll den Kindern spielerisch ohne Erfolgsdruck das Bewegungsgefühl wiedergegeben werden.

Der Diabetes-Kongress, der heute beginnt und am Samstag endet, steht unter dem Motto "Diabetologie fängt erst an". Schwerpunkt-Thema ist die Beeinträchtigung der Gefäße und die Folgekrankheiten. Etwa 7000 Teilnehmer werden auf der Tagung erwartet.

Kongress-Infos unter: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »