Ärzte Zeitung, 21.05.2007

Neues Gerät zum Selbstmessen des Blutzuckers

HAMBURG (ugr). Regelmäßige Blutzucker-Selbstkontrollen sind ein entscheidendes Kriterium für den Therapieerfolg bei Diabetikern. Ein neues Blutzuckermessgerät im Scheckkartenformat kommt mit nur 0,3 µl Blut aus.

Blutzuckermessungen mehrmals täglich sind nicht nur für die mit Insulin behandelten Patienten unentbehrlich. Sie sind auch für diejenigen wichtig, die eine diätetische Therapie oder orale Antidiabetika erhalten, betonte Dr. Cloth Hohberg aus Mainz. Bei einer dreimal täglichen Blutzuckerkontrolle kommen im Laufe von 20 Jahren etwa 22 000 Messungen zusammen. Daher sei die Wahl des richtigen Messgeräts von entscheidender Bedeutung für das persönliche Diabetesmanagement, so die Ärztin bei einer Veranstaltung von Abbott zum Diabetes-Kongress.

Das neue Blutzuckermessgerät FreeStyle Lite™ bietet Abbott ab Juni an. Dabei handelt es sich nach Angaben des Unternehmens um das weltweit kleinste Messgerät im Scheckkartenformat. Für die Messung werden nur 0,3 µl Blut  benötigt. Zudem sei das Gerät sehr einfach zu handhaben ist. Die Messzeit beträgt im Schnitt nur fünf Sekunden, eine Codierung ist nicht erforderlich. Große Tasten, große Displayziffern und eine Display- und Teststreifenbeleuchtung ermöglichen eine schnelle Messung an jedem Ort, erläuterte die Diabetesberaterin Andrea Sesterhenn aus Bad Neuenahr.

Das Blutzuckermessgerät wird nach Herstellerangaben etwa 49 Euro kosten und ist erstattungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »