Ärzte Zeitung, 23.05.2007

KOMMENTAR

Gezielter Schlag gegen Immunsystem

Von Peter Leiner

Es ist die größte Herausforderung, denen sich die Immunologen seit Jahrzehnten stellen: ein aggressives Immunsystem, das körpereigenes Gewebe wie die Betazellen bei Typ-1-Diabetikern zerstört, zu bändigen. Es werden bereits mehrere Ansätze erforscht, einige auch schon in ersten klinischen Studien, etwa mit einem Antigen von Inselzellen des Pankreas. Dass jetzt deutsche und französische Forscher einen ganz neuen Weg entdeckt haben, wie sich bei Diabetes ein zerstörerisches Immunsystem gezielt in Zaum halten lässt, bringt diese Forschung deutlich voran.

Der Erfolg dieser Forscher liegt darin, dass sie mit ihrem Verfahren - wenn auch erst im Tierversuch - gezielt jene Zellen stärken, die die aggressiven Immunzellen bei der Autoimmunkrankheit ausschalten und dadurch die Pankreaszellen schützen. Dadurch werden unerwünschte Effekte der Impfung, die bei unspezifischer Dämpfung des Immunsystems auftreten, ausgeschaltet.

Auch wenn eine Impfung gegen Diabetes nicht so rasch wie erhofft verfügbar sein wird, sind die Diabetes-Forscher schon sehr weit vorangekommen. Davon werden viele Patienten mit Autoimmunkrankheiten profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »