Ärzte Zeitung, 24.05.2007

Schulungsprogramm für die Pumpentherapie entwickelt

Starter-Set erleichtert Einstieg in die Insulin-Therapie

HAMBURG (ugr). Diabetesschulungen werden immer spezifischer, um möglichst jeden Patienten individuell so fortzubilden, dass er ein erfolgreiches Selbstmanagement betreiben kann. "Schulungs- und Behandlungsprogramme müssen evaluiert und zielgruppenorientiert sein", sagte Privatdozentin Dr. Karin Lange von der Medizinischen Hochschule Hannover beim Diabetes-Kongress in Hamburg.

Zur Schulung von Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes hat Roche Accu-Chek® in Zusammenarbeit mit Diabetologen und Diabetesberaterinnen das nach seinen Angaben erste wissenschaftlich evaluierte Schulungsprogramm zur Insulinpumpentherapie entwickelt. Das SUBITO-Programm umfasst 13 aufeinander aufbauende Module à 135 Minuten. Behandelt werden praxisnah alle Themen der Insulinpumpentherapie: unter anderem Wahl des Infusionssets, Mahlzeiten- und Korrekturbolus, Sport und Alltag.

Darüber hinaus richtet sich ein seit Frühjahr erhältliches Accu-Chek® Starter-Set an Menschen mit Typ-1-Diabetes, die sich unmittelbar nach der Diagnose erstmals mit der Stoffwechselstörung auseinandersetzen. "In dieser Situation ist es hilfreich, wenn man den Patienten ein Informationspaket mitgeben kann, das viele Fragen beantwortet und hilft, Wissen selbstständig zu vertiefen", erläuterte Diabetesberaterin Birgit
Wetekam von der Universitätsklinik Heidelberg.

Die Diabetes-Schulung, so Lange bei einer Veranstaltung des Unternehmens Roche Diagnostics, ist ein wesentlicher Beitrag zur besseren Versorgungs- und Lebensqualität von Diabetkern. "Typ-1-Diabetiker profitieren in besonderem Maße von einer eigenständig gemachten Insulintherapie. Dazu gehört auch die Dosisanpassung nach Blutzuckerkontrolle. Dies gelingt nur mit einer altersgemäßen Schulung", betonte Lange.

Bei Kindern mit Diabetes müssten somatische, psychische und soziale Aspekte berücksichtigt werden. Auch sollte die Familie integriert werden. Um den Erfolg der Initialschulung zu beginn der Therapie aufzufrischen, seien regelmäßige Folgeschulungen unverzichtbar.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.accu-chek.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »