Ärzte Zeitung, 30.05.2007

Zucker gesenkt - das besserte die Kognition

HAMBURG (ugr). Wird bei alten Diabetikern der Stoffwechsel optimiert, können sich auch altersbedingte Defizite wie kognitive Leistung oder Funktionalität im Alltag verbessern.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die Forscher um Professor Wolfgang Beischer vom Bürgerhospital Stuttgart gemacht haben. Teilnehmer waren 56 Diabetiker im Alter über 65 Jahre. Sie hatten initial einen HbA1c-Wert von 10,2 Prozent und mindestens ein geriatrisches Symptom wie intellektuellen Abbau, Instabilität, Immobilität oder Inkontinenz. Der HbA1c wurde in fünf Monaten auf 7,8 Prozent gesenkt. Gleichzeitig besserte sich die Lebensqualität deutlich.

Belegt wurde dies etwa mit der Mini-Mental-State Examination (MMSE) und dem ADL-Test (Aktivitäten des täglichen Lebens). In bis zu 73 Prozent der Tests sei eine Verbesserung oder keine Verschlechterung der geriatrischen Defizite festgestellt worden, so die Forscher beim Diabetes-Kongress in Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »