Ärzte Zeitung, 12.06.2007

Insulinaspart bietet Vorteile für Kinder mit häufiger Hypoglykämie

Rasche Wirkung / Postprandiale Injektion möglich

HAMBURG (hbr). Bei Kindern mit Diabetes bietet Insulinaspart Vorteile. So ist zum Beispiel die Frage: "Isst mein Kind jetzt soviel, wie ich an Insulin injiziert habe, oder bekommt es eine Unterzuckerung?" bei dieser Therapie nicht von Bedeutung. Und: Multiple Injektionen sind weniger risikobehaftet.

Darauf hat Professor Thomas Danne aus Hannover bei der Diabetologen-Tagung in Hamburg hingewiesen. Insulinaspart (NovoRapid®) dient als schnell wirkendes Bolusinsulin zu den Mahlzeiten und zur Korrektur erhöhter Glukosewerte. Es unterscheidet sich von humanem Normalinsulin durch ein mehr physiologisches Wirkprofil: Das Präparat wirkt schneller und kürzer. Wegen der Schnelligkeit kann ein Spritz-Ess-Abstand oft entfallen. Auch die Injektion nach dem Essen ist möglich.

Das bietet bei Kindern, deren Essensmengen oft schwer planbar sind, Vorteile. Denn die Injektion vor dem Essen ist für Eltern mit Stress verbunden: Falls das Kind vorzeitig satt wird, kann es zur Unterzuckerung kommen. Das Insulinanalogon aber kann wegen der schnellen Wirkung auch nach dem Essen gegeben werden, wenn die Eltern wissen, wieviel ihr Kind gegessen hat. Das biete eine sichere Alternative zur Injektion vor dem Essen, so Danne. Dabei senke postprandial injiziertes Insulinaspart den Blutzucker ähnlich effektiv wie Humaninsulin vor dem Essen.

Allerdings bringt die präprandiale Aspart-Injektion nach Angaben des Kinderdiabetologen etwas bessere Glukosewerte nach Frühstück und Abendessen als die postprandiale Gabe. Wenn der Verzehr sich also gut planen lässt, ist die Behandlung vor dem Essen meist noch günstiger. Mäkelige Esser aber können das Analogon hinterher injizieren: "Das ist für die Patienten ein relevanter Vorteil."

Für die Sicherheit der Therapie ist auch die kurze Wirkung im Vergleich zu Normalinsulin wichtig. Denn sie macht multiple Injektionen am Tag sicherer - und die sind für eine gute Stoffwechselkontrolle wichtig. So belegen Daten von 1086 Kindern und Jugendlichen mit Insulinpumpen-Therapie: Je höher die Zahl der Bolusgaben pro Tag, um so besser ist der HbA1c-Wert. In der Studie gaben die Kinder etwa 6,5-mal pro Tag einen Bolus ab. Mit länger wirkendem Normalinsulin ist das wegen der Überlappungseffekte kaum möglich, sagte Danne bei dem Symposium von Novo Nordisk: Die Überlappung kann die Insulinwirkung verstärken und Hypoglykämien verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »