Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.06.2007

Thiamin-Derivat punktet bei Polyneuropathie

Benfotiamin hilft Diabetikern mit Polyneuropathie / Studie belegt positiven Effekt auf Vibrationsempfinden

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Bei diabetischer Polyneuropathie (dPNP) ist eine optimale Stoffwechsel-Einstellung die erste und wirksamste Maßnahme. Das genügt aber oft nicht. Dann kann eine Behandlung mit Benfotiamin helfen.

"Die Normoglykämie ist das übergeordnete Behandlungsziel", betont Professor Karlheinz Reiners von der Universität Würzburg. Das ist bei Typ-1- und bei Typ-2-Diabetikern nachgewiesen. Allerdings dauert die Einstellung bei Typ-2-Diabetikern deutlich länger. Benfotiamin ist die zweite Option in einem Drei-Säulen-Therapiemodell. Es ist eine Vorstufe des Thiamins, das als "Nervenschutz-Vitamin" gilt und dessen Bedarf bei Diabetikern häufig erhöht ist. Die Bioverfügbarkeit des fettlöslichen Benfotiamins (milgamma® mono) ist aber zehnfach höher als die von wasserlöslichem Thiamin.

Studien haben etwa belegt, dass sich damit die Schmerzen verminderten. Auch die gestörte Vibrationswahrnehmung und Nervenleitgeschwindigkeit normalisierten sich, wie Professor Hilmar Stracke von der Universität Gießen berichtet. Das belegen Daten von 40 Patienten mit einer seit höchstens zwei Jahren bestehenden dPNP. Sie nahmen in einer randomisierten, Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie entweder 400 mg Benfotiamin oder Placebo ein. Nach drei Wochen hatten die Patienten mit Benfotiamin signifikant weniger Schmerzen, so Stracke bei einer Veranstaltung von Wörwag.

Bei den 24 zuckerkranken dPNP-Patienten der zweiten Studie wurde nach zwölf Wochen nur mit Benfotiamin ein deutlicher Anstieg der Nervenleitgeschwindigkeit gemessen. Die Schwelle für die Wahrnehmung von Vibrationen nahm um ein Drittel ab, bei Placebo blieb sie konstant oder ging zurück. Das Säulenmodell empfiehlt einen drei- bis vierwöchigen hochdosierten Einstieg mit 300 bis 900 mg Benfotiamin am Tag und die Weiterführung mit 150 bis 600 mg. Dabei dürfte die ab 1. Juli erhältliche neue Hochdosis von 300 mg pro Dragee die Compliance erleichtern. Als dritte Säule in dem Modell wird bei Nichtansprechen nach drei Monaten hochdosiert mit Alpha-Liponsäure behandelt. Sie lässt sich mit Benfotiamin kombinieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »