Ärzte Zeitung, 01.06.2007

Kasse sieht Vorteile des DMP Diabetes durch Studie belegt

AOK Sachsen hat Behandlungsdaten auswerten lassen

DRESDEN (dür). Patienten mit Diabetes Typ 2, die am DMP-Programm Curaplan der AOK Sachsen teilnehmen, werden einer Studie zufolge besser versorgt als zuvor.

Das zeige der erste Zwischenbericht zur Auswertung des strukturierten Behandlungsprogramms für chronisch Kranke, teilte die Kasse mit. Ausgewertet wurden dafür die Daten von 62 000 der bisher eingeschriebenen 124 000 AOK-Versicherten. Im Auswertungszeitraum von eineinhalb Jahren sank der Langzeit-Blutzuckerwert (HbA1c) im Durchschnitt von 6,9 auf 6,7 Prozent.

Positiv entwickelten sich auch die Blutdruckwerte: Der systolische Wert sank im Mittel von 148 auf 141, der diastolische Wert von 83 auf 81 mmHg, sagte der Vorsitzende der DMP Sachsen GbR Dr. Stephan Mager. Die Rate der Überweisungen zur Kontrolle beim Augenarzt habe sich von 32 auf 62 Prozent verbessert.

Beachtlich sei der Rückgang des Raucheranteils unter den DMP-Teilnehmern um 24 Prozent, teilte AOK-Vorstand Rolf Steinbronn mit. Ausgewertet wurden die Daten vom Institut für angewandte Sozialwissenschaft, von Prognos und dem Wissenschaftlichen Institut der Ärzte Deutschlands (WIAD).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »