Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Kinder reagieren besonders empfindlich auf Insulin

Kinder mit Diabetes brauchen eine Dosierung in halben Einheiten, vor allem für die Nacht / Oft sind verschiedene Bolusinsuline notwendig

BERLIN (hbr). Kinder mit Diabetes sind besonders insulinempfindlich. Und sie brauchen als schnell wirkendes Insulin zu den Mahlzeiten oft verschiedene Bolusinsuline, um den Blutzucker sicher einzustellen.

Diabetes bei Kindern laufe anders als bei Erwachsenen, sagt Professor Thomas Danne vom Kinderkrankenhaus Auf der Bult in Hannover: "Das müssen wir bei der Therapie berücksichtigen." Ob ein Kind zum Beispiel eine Mahlzeit aufisst oder sogar mehr isst, weil es ein Stück Kuchen erwischt: Das lässt sich weniger steuern als bei Erwachsenen, so der Kinderdiabetologe bei der Tagung der deutschen Diabetesgesellschaft in Berlin.

Mit beiden Insulinen lässt sich die Therapie anpassen. So erreicht Normalinsulin sein Wirkmaximum nach etwa zwei Stunden, der Haupteffekt ist nach etwa vier Stunden verbraucht. Das passt in den Schulvormittag, weil die Injektion um sieben Uhr auch das Frühstück in der Neun-Uhr-Pause noch abdeckt. Das erspart dem Kind eine Injektion in der Pause, so Danne bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly.

Die Essmenge lässt sich bei Kindern schwer vorausahnen.

Mittags dagegen entscheiden Kinder oft erst beim Essen, wie viel Hunger sie haben. Dafür liefert ein Analoginsulin wie Insulin lispro (Humalog®) die Freiheit: Es flutet nach etwa 15 Minuten an, die Wirkung ist auf die ersten beiden Stunden konzentriert. Es kann also vor dem Essen gespritzt werden oder hinterher, wenn die verzehrte Menge berechenbar ist.

Zusätzliche Sicherheit für die Therapie bietet der neue Lispro-Insulinpen (HumaPen® Luxura HD). Er erlaubt eine Dosierung in halben Einheiten, so Kerstin Walte aus Hannover. Denn Typ-1-Diabetiker, vor allem Kinder, sind meist sehr insulinempfindlich und brauchen eine exakte Dosierung: Eventuell senkt eine einzige Einheit Insulin, besonders nachts, den Blutzucker bis zu 100 mg/dl.

Der Pen ist stabil, leicht zu handhaben und die eingestellte Dosis ohne Insulinverlust korrigierbar. Ein kindgerechtes Diabetes-Tagebuch und ein Elternratgeber helfen Anfängern, mit Diabetes zurecht zu kommen.

Zudem erleichtert eine Drehscheibe die Ernährung: Sie liefert Informationen zum eingestellten Lebensmittel. Zum Beispiel: Ein Becher Kinderjoghurt entspricht einer Kohlenhydrat-Einheit (KHE), 15 Gummibärchen entsprechen zwei KHE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »