Ärzte Zeitung, 12.11.2007

Aliskiren mindert die Proteinurie bei Diabetes

Neue Studie belegt renoprotektive Wirkung des Reninhemmers unabhängig von Blutdruckveränderungen

SAN FRANCISCO (ob). Der Reninhemmer Aliskiren wirkt bei Diabetikern mit Nephropathie renoprotektiv. Erhalten sie das Medikament zusätzlich zu einer antihypertensiven Therapie inklusive eines Sartans, verringert sich nach einer neuen Studie die Proteinurie unabhängig von Blutdruckveränderungen.

In der AVOID×-Studie sank der im morgendlichen Spontanurin gemessene Albumin/Kreatinin-Quotient (UACR) bei Diabetikern, die Aliskiren (Rasilez®) erhielten, innerhalb von sechs Monaten signifikant um 20 Prozent im Vergleich zu Placebo. In gleichem Maße nahm auch die Albumin-Ausscheidungsrate im Urin (UAER) ab. Die Rate der Patienten, bei denen der UACR um mehr als 50 Prozent reduziert wurde, war in der Aliskiren-Gruppe nahezu doppelt so hoch wie in der Placebo-Gruppe (24,7 versus 12,7 Prozent).

Bei der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (GRF) gab es keinen signifikanten Unterschied, aber zumindest einen Trend zu einem etwas besseren Erhalt der Nierenfunktion durch Aliskiren, berichtete Professor Hans-Henrik Parving aus Kopenhagen beim Kongress der American Society of Nephrology in San Francisco.

Die Blutdruckwerte in beiden Gruppen unterschieden sich nur minimal. Der günstige Effekt von Aliskiren auf die Albuminurie sei deshalb als weitgehend unabhängig von Blutdruckveränderungen, betonte Parving. Auch die Rate unerwünschter Wirkungen war in beiden Gruppen nahezu gleich.

An der AVOID-Studie beteiligten sich 599 Diabetiker mit Nephropathie. Sie erhielten zunächst drei Monate (Run-in-Phase) in offener Form den AT1-Rezeptorblocker Losartan (100 mg/Tag) zusätzlich zur optimierten Behandlung mit anderen Antihypertensiva.

Darauf folgte eine sechsmonatige Behandlung mit Aliskiren (150 mg/Tag über drei Monate, dann 300 mg/Tag für die restliche Zeit) oder mit Placebo zusätzlich zur bereits verordneten Medikation.

×AVOID = Aliskiren in the Evaluation of Proteinuria in Diabetes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »