Ärzte Zeitung, 05.12.2007

Fibrat bremst Retinopathie bei Diabetikern

NEU-ISENBURG (ob). Eine Therapie mit mikronisiertem Fenofibrat mindert bei Typ-2-Diabetikern die Zahl wegen diabetischer Retinopathie notwendiger Netzhaut-Lasertherapien. Das belegt eine neue Analyse von Daten der FIELD×-Studie.

An der Studie waren knapp 9800 Patienten beteiligt. Es ging primär um die Frage, ob sich mit einer Fenofibrat-Therapie im Vergleich zu Placebo bei Typ-2-Diabetikern das Risiko für makro- und mikrovaskuläre Komplikationen senken lässt.

Bei der aktuellen Analyse wurde speziell der Einfluss auf die diabetische Retinopathie bewertet (Lancet 370, 2007, 1687). Festgestellt wurde, dass der Anteil der Patienten, bei denen im fünfjährigen Studienverlauf erstmals eine Laserkoagulation notwendig geworden war, mit 3,4 versus 4,9 Prozent in der Fenofibrat-Gruppe signifikant niedriger war als in der Placebo-Gruppe (Risikoreduktion: 31 Prozent).

Bei 850 Patienten der FIELD-Studie ist dazu bis zum Studienende regelmäßig per Fundusaufnahme der Retina-Status kontrolliert worden. Beobachtet wurde, dass Fenofibrat in der Subgruppe der Patienten mit vorbestehender Retinopathie die Progression der diabetischen Netzhauterkrankung signifikant verzögert hat. Bei Diabetikern ohne Retinopathie gab es keinen Unterschied. Über die zugrunde liegenden Wirkmechanismen wird noch gerätselt. Einiges spricht dafür, dass der Effekt von Fenofibrat auf die Retinopathie nicht in Zusammenhang mit den Effekten auf die Lipidwerte steht.

×FIELD: Fenofibrate Intervention and Event Lowering in Diabetes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »