Ärzte Zeitung, 08.02.2008

Frühe strikte Therapie rettet Diabetiker-Leben

Typ-2-Diabetikern mit Mikroalbuminurie hilft konsequente Blutdruck-, Blutzucker- und Blutfett-Senkung

KOPENHAGEN (eis). Eine konsequente Therapie erhält Typ-2- Diabetikern mit Mikroalbumin-urie das Leben. In einer dänischen Studie war die Sterberate um 20 Prozentpunkte verringert, wenn die Patienten strikt gegen Diabetes, Bluthochdruck und Hyperlipidämie behandelt wurden.

 Frühe strikte Therapie rettet Diabetiker-Leben

Frühe strikte Therapie rettet Diabetiker-Leben.

Foto: AOK-Mediendienst

An der Steno-2-Studie hatten ursprünglich 160 Typ-2-Diabetiker mit Mikroalbuminurie teilgenommen. Je die Hälfte der Patienten wurde über 7,8 Jahre entweder konventionell oder intensiv gegen Risikofaktoren behandelt. 5,5 Jahre nach Studienende waren 24 von 80 Patienten aus der Gruppe mit intensiver Therapie gestorben (30 Prozent). In der Gruppe mit konventioneller Therapie waren es hingegen 40 von 80 Patienten (50 Prozent). 9 Patienten in der Gruppe mit intensiver Therapie starben an Herzkreislauf-Krankheiten und 19 in der Kontrollgruppe.

Bei intensiver Therapie wurde ein HbA1c unter 6,5 Prozent angestrebt, berichten Dr. Oluf Pedersen vom Steno-Diabeteszentrum in Kopenhagen und seine Kollegen (NEJM 358, 2008, 580). Weitere Therapieziele waren ein Blutdruck unter 130/80 mmHg, Gesamtcholesterin unter 175 mg/dl sowie Triglyceride unter 150 mg/dl. Bei intensiver Therapie bekamen Patienten zudem ACE-Hemmer oder Sartane und eine ASS-Prophylaxe.

Die Studien-Intervention wurde nach 7,8 Jahren beendet. Daten zu den Patienten aber noch nach weiteren 5,5 Jahren erhoben. Nach Interventionsende hatten sich die Therapien in den Gruppen nicht mehr voneinander unterschieden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Diabetiker brauchen konsequente Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »