Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.03.2008

Glukosekontrolle rund um Op ist suboptimal

DiTor-Studie in Düsseldorf führte zu Standardisierung

DÜSSELDORF (run). Eine gute Einstellung des Blutzuckers wirkt sich bekanntlich bei Diabetikern unter anderem positiv auf die Wundheilung aus. Das gilt auch bei Operationen. Doch die Blutzuckerkontrolle vor, während und nach einem Eingriff scheint ein Stiefkind zu sein.

Kollegen der Uniklinik Düsseldorf und des St. Martinus Krankenhauses in Langenfeld haben untersucht, ob Diabetiker bei einem Krankenhausaufenthalt eine gute Stoffwechseltherapie auch dann erhalten, wenn sie wegen einer anderen Erkrankung operiert werden. Denn eine schlechte Einstellung erhöht das Risiko für perioperative infektiöse und kardiovaskuläre Komplikationen.

Insgesamt wurde in der DiTor-Studie (diabetes therapy in the operating room) bei 222 Typ-1- und Typ-2-Diabetikern, die an der Uniklinik operiert wurden, die Blutzuckerkontrolle rund um die Op geprüft (Diabetologe, 2008, 4, 13).

Ergebnis: Vor dem Eingriff wurde nur bei 52 Prozent der Patienten der Blutzucker bestimmt. Während der Op war das bei 90 Prozent der Fall, im Aufwachraum bei 88 Prozent und auf der Station nur bei 69 Prozent. Das heißt, dass bei jedem zehnten Patienten vor oder während der Op keine Messung stattfand.

Die durchschnittlichen Glukosewerte lagen zu den entsprechenden Zeitpunkten bei 142 mg/dl, 193 mg/dl, 162 mg/dl und 151 mg/dl. Nur bei 77 Patienten (35 Prozent) waren alle notwendigen Messungen erfolgt. Und nur bei sechs Patienten mit regelmäßiger Messung (knapp drei Prozent) war der Glukosewert durchweg im Zielbereich zwischen 80 und 150 mg/dl.

In Düsseldorf wurden nun aufgrund der Daten standardisierte Op-Prozesse in der Anästhesie und einheitliche Empfehlungen zur Blutzuckermessung und -therapie bei Diabetikern für alle Stationen erarbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »