Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Molekularbiologe erhält hohe Auszeichnung

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Für seine Forschungsarbeiten über Diabetes wird der Molekularbiologe Dr. Eckhard Lammert mit dem Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis ausgezeichnet.

Der 36-Jährige fand heraus, dass insulinproduzierende Zellen besser in der Nähe von Blutgefäßen gedeihen und wieso diese Zellen in großen Gruppen den Blutzucker exakter regulieren.

Der Wissenschaftler arbeitet seit 2002 an einem Max-Planck-Institut in Dresden und wechselt in diesem Jahr an die Universität Düsseldorf. Die Früchte seiner Arbeit können neue Medikamente und früher ansetzende Diagnostika sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »