Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Diabetes: Frauen sind im Nachteil

KÖLN (eb). Frauen mit Typ-2-Diabetes werden in Deutschland offenbar weniger konsequent therapiert als Männer mit dieser Stoffwechselkrankheit.

Die größten Unterschiede bestünden bei bereits herzkranken Patienten, wird die Oberärztin Professor Ioanna Gouni-Berthold in einer Mitteilung der Universität Köln zitiert. So hätten beim Cholesterin Diabetikerinnen eine über 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit als Männer, nicht die empfohlenen Zielwerte zu erreichen. Aber auch in puncto Blutdruck- und Blutzuckerwerte zögen Frauen oft den Kürzeren. Über die Gründe für die Unterschiede sei noch nicht viel bekannt.

Für ihre Studie, die jetzt auch in "Diabetes Care" veröffentlicht ist, hat das Team um Gouni-Berthold Registerdaten von fast 45 000 Typ-2-Diabetiker ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »