Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Diabetes: Frauen sind im Nachteil

KÖLN (eb). Frauen mit Typ-2-Diabetes werden in Deutschland offenbar weniger konsequent therapiert als Männer mit dieser Stoffwechselkrankheit.

Die größten Unterschiede bestünden bei bereits herzkranken Patienten, wird die Oberärztin Professor Ioanna Gouni-Berthold in einer Mitteilung der Universität Köln zitiert. So hätten beim Cholesterin Diabetikerinnen eine über 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit als Männer, nicht die empfohlenen Zielwerte zu erreichen. Aber auch in puncto Blutdruck- und Blutzuckerwerte zögen Frauen oft den Kürzeren. Über die Gründe für die Unterschiede sei noch nicht viel bekannt.

Für ihre Studie, die jetzt auch in "Diabetes Care" veröffentlicht ist, hat das Team um Gouni-Berthold Registerdaten von fast 45 000 Typ-2-Diabetiker ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »