Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Diabetes: Frauen sind im Nachteil

KÖLN (eb). Frauen mit Typ-2-Diabetes werden in Deutschland offenbar weniger konsequent therapiert als Männer mit dieser Stoffwechselkrankheit.

Die größten Unterschiede bestünden bei bereits herzkranken Patienten, wird die Oberärztin Professor Ioanna Gouni-Berthold in einer Mitteilung der Universität Köln zitiert. So hätten beim Cholesterin Diabetikerinnen eine über 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit als Männer, nicht die empfohlenen Zielwerte zu erreichen. Aber auch in puncto Blutdruck- und Blutzuckerwerte zögen Frauen oft den Kürzeren. Über die Gründe für die Unterschiede sei noch nicht viel bekannt.

Für ihre Studie, die jetzt auch in "Diabetes Care" veröffentlicht ist, hat das Team um Gouni-Berthold Registerdaten von fast 45 000 Typ-2-Diabetiker ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »