Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Premiere mit mobiler Herz-Lungen-Maschine

MAINZ (skh). Erstmals wurde an der Uniklinik Mainz ein Patient mit Lungenembolie mit einer neuentwickelten mobilen Herz-Lungen-Maschine versorgt. Das hat jetzt das Klinikum mitgeteilt.

Mit dem Gerät wurde die Zeit zwischen Herz-Kreislaufstillstand und Operation überbrückt. Das als "Lifebridge" bezeichnete, hoch automatisierte System wird über die Femoralarterien des Patienten angeschlossen und stellt wie eine herkömmliche Herz-Lungen-Maschine Blutzirkulation und Oxigenierung sicher. Bisher waren Systeme zur extrakorporalen Zirkulation nur unter Operationsbedingungen anwendbar.

Bei Patienten, die wegen einer schweren Lungenembolie einen Herz-Kreislauf-Stillstand bekommen, ist der Effekt einer konventionellen Reanimation stark eingeschränkt: "Wegen der blockierten Lungengefäße nimmt das Blut kaum Sauerstoff auf", erklärt Professor Christian Friedrich Vahl, Herz-, Thorax- und Gefäßchirurg an der Uniklinik Mainz. "In dieser Stituation gewinnen wir mit der mobilen Herz-Lungen-Maschine die nötige Zeit für Diagnostik und Op-Planung. Bei dem nun behandelten Patienten gab es keine Alternative, deshalb haben wir uns zur Premiere mit dem neuen Gerät entschlossen", so Vahl. Die Implantation sei erfolgreich verlaufen. Mit dem laufenden Unterstützungssystem wurde der Patient stabilisiert. Anschließend wurde er erfolgreich operiert, zwei Wochen später ging es ihm klinisch gut.

Bereits Ende vergangenen Jahres wurde das von dem Unternehmen Lifebridge Medizintechnik entwickelte mobile Notfallsystem in München vorgestellt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »