Ärzte Zeitung, 18.04.2008

Kaum Fußprobleme bei Diabetikern

Große Praxisstudie bei Hausärzten / Prävalenz diabetischen Fußsyndroms: drei Prozent

JENA (hub). Knapp drei Prozent der Diabetiker in Deutschland haben ein diabetisches Fußsyndrom. Die Rate liegt damit weit niedriger als die oft angenommene Quote von bis zu 30 Prozent.

Angaben zur Häufigkeit des diabetischen Fußsyndroms (DFS) schwanken von 3 bis 30 Prozent. Die Zahlen beruhen meist auf Schätzungen oder Hochrechnungen. Verlässlichere Daten hat jetzt eine Praxisstudie der Uni Jena bei 341 Hausärzten ergeben, bei der Daten von fast 4800 bei der Deutschen BKK versicherten Typ-1- und Typ-2-Diabetikern erhoben wurden (Diabetic Medicine online). Demnach hatten 2,9 Prozent der Patienten ein DFS und 0,8 Prozent einen Ulkus oder eine Gangrän. Bei jedem zweiten Diabetiker mit DSF war bereits eine kleinere oder größere Amputation erfolgt.

Als die wichtigsten Risikofaktoren für ein DFS wurden identifiziert: Rauchen, Alter, Krankheitsdauer, Körpergröße und Insulintherapie. Das DFS-Risiko für Raucher ist doppelt so groß wie für nicht rauchende Diabetiker. Jedes Jahr mit Diabetes ist mit einer Risikosteigerung um drei Prozent verbunden. Jedes Altersjahr und jeder Zentimeter Körpergröße erhöhen das DFS-Risiko um je sechs Prozent. Dagegen hatte die Qualität der Blutzuckereinstellung in der Studie keinen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms - außer bei HbA1c-Werten über 10 Prozent.

Von Ärzten gut beeinflussbar sind die Risikofaktoren Hyperkeratose und Blutzuckereinstellung. Die regelmäßige Kontrolle der Füße und die Vorstellung beim Podologen sollten für Patienten mit Diabetes zum Standard gehören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »