Ärzte Zeitung online, 29.04.2008

"Die Diabetes-Epidemie rollt auch in Deutschland"

MÜNCHEN (dpa). Bewegungsmangel, Übergewicht und falsche Ernährung führen in Deutschland jedes Jahr zu rund 300 000 neuen Fällen von Zuckerkrankheit.

Darauf hat der Mediziner Professor Hans Hauner am Dienstag in München im Vorfeld der 43. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) hingewiesen. "Die Diabetes-Epidemie rollt auch in Deutschland", sagte der Experte. Nach seinen Angaben leiden bundesweit rund sieben Millionen Menschen unter Diabetes. Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas) seien die wichtigsten Risikofaktoren.

Die Zuckererkrankungen nähmen in allen Altersgruppen zu, auch bei den 20- bis 40-Jährigen, betonte Hauner. Mit einer Änderung des Lebensstils und einer Umstellung der Ernährung könne man dem Diabetes-Risiko vorbeugen, zu 90 Prozent sei die Krankheit vermeidbar. Hauner mahnte dringend einen Ausbau der entsprechenden Präventionsprogramme an.

Denn volkswirtschaftlich gesehen sei Diabetes "die teuerste chronische Erkrankung". Im Jahr 2006 hätten die Krankenkassen in Deutschland dafür 18,2 Milliarden Euro ausgeben müssen, im Jahr 2000 seien es umgerechnet erst 12,9 Milliarden Euro gewesen.

Die Ernährungsweise habe auch unabhängig vom Körpergewicht Einfluss auf das Diabetes-Risiko, sagte der Ernährungswissenschaftler Prof. Matthias Bernd Schulze von der Technischen Universität München. So senke der Verzehr von Vollkornprodukten das Diabetes-Risiko nach mehreren Studien um bis zu 30 Prozent. Auch regelmäßiger Kaffeegenuss senke das Erkrankungsrisiko, das durch Verzehr von Rind- und Schweinefleisch sowie von Wurst dagegen ansteige. Zur DGG- Jahrestagung, die an diesem Mittwoch beginnt und bis zum 3. Mai dauert, werden rund 7000 Teilnehmer erwartet.

Internet-Fragebogen des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam zur Selbsteinschätzung des Diabetes-Risikos: www.dife.de/de/presse/Diabetes_Test_Fragebogen.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »