Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Hausärzte - Manager der Multimorbidität

Fast zwei Drittel der behandelten Patienten mit mehreren Diagnosen / Hoher Zeitdruck

MÜNCHEN (dpa). Hausärzte in Deutschland müssen bei 60 Prozent ihrer Patienten drei oder mehr meist chronische Krankheiten gleichzeitig behandeln. Dabei stehen die Ärzte unter großem Zeitdruck.

Besonders hoch ist die Multimorbidität bei älteren Patienten: Mehr als vier Diagnosen gleichzeitig seien bei über 65 Jahre alten Patienten der Regelfall. Das geht aus den Ergebnissen der Studiengruppe DETECT hervor - eigenen Angaben zufolge die weltweit größte klinische Verlaufsstudie mit 55 000 Patienten aus 3000 Hausarztpraxen.

"Hausärzte versorgen schwer erkrankte und viele ältere Patienten. Doch so lange sie nur wenige Minuten pro Patient zur Verfügung haben, stellt sich die Frage: Wie soll das funktionieren?", so Studienleiter Professor Hans-Ulrich Wittchen von der TU Dresden in München.

Die auf fünf Jahre angelegte Studie befasste sich mit der Versorgung der Patienten und dem Verlauf der häufigen Erkrankungen Diabetes mellitus, koronare Herzerkrankung, Hypertonie und Depression. Auch Zusammenhänge zwischen den Krankheiten wurden untersucht.

Es habe sich gezeigt, dass es offensichtlich vielfache kausale Beziehungen zwischen Depression und anderen Erkrankungen wie Diabetes, Schlaganfall oder Herzerkrankungen gebe, so Wittchen bei einer Veranstaltung am Max-Planck-Institut für Psychiatrie. Depression sei die vierthäufigste Erkrankung, die von Hausärzten diagnostiziert werde. Die Daten der Studie, die im September 2003 startete, wurden in Patientenbefragungen, ärztlichen Informationen und Laborprogrammen gewonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »