Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Hochtontherapie hilft Diabetikern mit Neuropathie

DÜSSELDORF (eb). Die Hochtontherapie kann bei Diabetikern mit Neuropathie die Symptome offenbar gut lindern. In einer Anwendungsbeobachtung konnte das Verfahren 88 Prozent der Patienten helfen.

An der Studie des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums (WDGZ) der Sana-Klinken in Düsseldorf haben mehr als 400 Patienten mit diabetesbedingten Nervenschädigungen wie Schmerzen, Brennen und Taubheitsgefühlen in den Füßen teilgenommen. Sie wurden viermal pro Woche 30 Minuten lang behandelt.

Die Therapie basiert auf einer tiefgehenden Muskelstimulation durch elektrische Ströme mit hoher Frequenz. Die Symptome gingen mit der Therapie bei 88 Prozent der Patienten zurück, teilt das WDGZ mit. "Sowohl die Intensität als auch die Häufigkeit quälender Beschwerden nahmen während des Anwendungszeitraums deutlich ab", so Studienleiter Professor Stephan Martin von der WDGZ. "Diabetiker mit starken polyneuropathischen Beschwerden und einem hohen Leidensdruck profitierten besonders von der Therapie."

In einem Langzeittest will das WDGZ jetzt erforschen, ob sich eine Dauertherapie nicht nur auf die Beschwerden, sondern auch auf den Zuckerstoffwechsel und das Wohlbefinden auswirkt.

Patienten, die an der Studie teilnehmen möchten, können sich melden unter Telefon 0 18 05 / 6 66 63 86 (14 Cent/min).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »