Ärzte Zeitung, 03.06.2008

Mediterrane Diät verringert Diabetes-Risiko

PAMPLONA (hub). Eine Mittelmeerdiät kann das Diabetes-Risiko senken. Das legt eine Studie der Uni von Navarra in Spanien nahe, in der Daten von über 13 000 jungen Akademikern aus acht Jahren ausgewertet wurden (BMJ online).

Bezogen auf 59 000 Patientenjahre gab es 33 neue Typ-2-Diabetes-Erkrankungen. Wer sich streng mediterran ernährte, hatte rechnerisch eine 83 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, Diabetes zu bekommen als Personen, die Mittelmeerkost verschmähten. Wer eine weniger strenge Mittelmeerdiät einhielt, hatte ein noch um 60 Prozent reduziertes Diabetesrisiko.

Eine Mittelmeerdiät besteht aus viel Gemüse, Obst, Getreideprodukten, Fisch und Olivenöl, aber wenig Fleisch und Milchprodukten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »