Ärzte Zeitung, 30.07.2008

IQWiG bestätigt Schutz durch Pioglitazon

Nicht alle Belege seien berücksichtigt worden, kritisiert Kardiologe / Mehr Herzinsuffizienz klinisch ohne Bedeutung

KÖLN (grue). Das IQWiG spricht sich in einem ersten Vorbericht zur Nutzenbewertung der Glitazone weder für noch gegen diese Substanzklasse oraler Antidiabetika aus. Für einen Vergleich zu anderen Wirkstoffen seien zu wenig Daten vorhanden. Allerdings gebe es Hinweise, dass Pioglitazon das Risiko für Tod, nicht-tödlichen Herzinfarkt und Schlaganfall verringert.

Damit würdige der Vorbericht evidenzbasierte Daten zum Nutzen einer Pioglitazon-Therapie, allerdings nicht in ausreichendem Umfang, kritisierte Professor Erland Erdmann aus Köln bei einer Veranstaltung des Unternehmens Takeda in Köln. Das IQWiG habe für seine Bewertung nur fünf Pioglitazon-Studien hinzugezogen, es gebe aber noch weitere Nutzenbelege. Sie weisen für Pioglitazon (Actos®) unter anderem günstige Effekte auf die Nierenfunktion und den Fettstoffwechsel nach.

Positive Effekte sind in der Fachinfo bereits beschrieben.

Als einzige Langzeitstudie wurde die von Erdmann geleitete PROactive-Studie* berücksichtigt, die für Pioglitazon ein verringertes kardiovaskuläres Risiko belegt. In der Studie wurden Hochrisikopatienten mit Typ-2-Diabetes zusätzlich mit 45mg Pioglitazon/Tag oder Placebo behandelt. Ereignisse des primären kombinierten Endpunktes waren bei Pioglitazon nicht signifikant seltener, jedoch waren Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod (sekundärer Endpunkt) signifikant um 16 Prozent reduziert. Re-Infarkte kamen im Vergleich zu Placebo um 28 Prozent seltener vor und die Rate von Reinsulten war nahezu halbiert.

"Eine solche Reduktion makrovaskulärer Ereignisse ist bisher nur für Pioglitazon gezeigt worden", sagte Erdmann. Zwar seien unter Pioglitazon, wie im Bericht erwähnt, mehr Fälle von Herzinsuffizienz aufgetreten, dadurch habe sich aber die Prognose der Patienten nicht verschlechtert. Vielmehr habe die Studie auch nach Auswertung weiterer zusammengesetzter Endpunkte belegt, dass Pioglitazon das kardiovaskuläre Risiko von Diabetikern senkt.

Die Daten seien wesentlich besser als bei anderen Antidiabetika, sagte Erdmann. Näheres zu den positiven Effekten von Pioglitazon sowie zur Verträglichkeit finde sich in der Fachinfo, auf deren Basis die Therapiewahl getroffen werden sollte. Für die Verordner hat der IQWiG-Vorbericht keine rechtliche Konsequenz.

*Prospektive Pioglitazone Clinical Trial in Makrovaskular Events

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »