Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Diabetes erhöht das Risiko für Tuberkulose

SAN FRANCISCO (dpa). Menschen mit Diabetes haben ein höheres Risiko an Tuberkulose zu erkranken als Nicht-Diabetiker. Das ergab eine umfassende Auswertung von 13 klinischen Studien.

Bei der Prävention und Behandlung bei Tuberkulose sollte daher besonderes Augenmerk auf die Diabetiker gelegt werden, schreiben US-Wissenschaftler im Journal "PloS Medicine". Eine bessere Diabetes-Behandlung werde sich andersherum auch positiv auf die Kontrolle von Tuberkulose auswirken.

Unter den mehr als 1,7 Millionen Studienteilnehmern waren mehr als 17 500 Tuberkulose-Patienten. Die Auswertung ergab, dass Diabetiker etwa dreimal so häufig an symptomatischer Tuberkulose erkrankten wie Nicht-Diabetiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »