Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Diabetes erhöht das Risiko für Tuberkulose

SAN FRANCISCO (dpa). Menschen mit Diabetes haben ein höheres Risiko an Tuberkulose zu erkranken als Nicht-Diabetiker. Das ergab eine umfassende Auswertung von 13 klinischen Studien.

Bei der Prävention und Behandlung bei Tuberkulose sollte daher besonderes Augenmerk auf die Diabetiker gelegt werden, schreiben US-Wissenschaftler im Journal "PloS Medicine". Eine bessere Diabetes-Behandlung werde sich andersherum auch positiv auf die Kontrolle von Tuberkulose auswirken.

Unter den mehr als 1,7 Millionen Studienteilnehmern waren mehr als 17 500 Tuberkulose-Patienten. Die Auswertung ergab, dass Diabetiker etwa dreimal so häufig an symptomatischer Tuberkulose erkrankten wie Nicht-Diabetiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »