Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Diabetes erhöht das Risiko für Tuberkulose

SAN FRANCISCO (dpa). Menschen mit Diabetes haben ein höheres Risiko an Tuberkulose zu erkranken als Nicht-Diabetiker. Das ergab eine umfassende Auswertung von 13 klinischen Studien.

Bei der Prävention und Behandlung bei Tuberkulose sollte daher besonderes Augenmerk auf die Diabetiker gelegt werden, schreiben US-Wissenschaftler im Journal "PloS Medicine". Eine bessere Diabetes-Behandlung werde sich andersherum auch positiv auf die Kontrolle von Tuberkulose auswirken.

Unter den mehr als 1,7 Millionen Studienteilnehmern waren mehr als 17 500 Tuberkulose-Patienten. Die Auswertung ergab, dass Diabetiker etwa dreimal so häufig an symptomatischer Tuberkulose erkrankten wie Nicht-Diabetiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »