Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

HbA1c-Messung jetzt nach international gültigen Kriterien

BOCHUM (run). Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat sich internationalen Empfehlungen zur Standardisierung der HbA1c-Messung angeschlossen. Sie empfiehlt nun eine neue verbesserte Nachweismethode. So sollen heterogene Messergebnisse künftig vermieden werden.

Die Blutzuckermessung sowie die Angabe von Blutzucker- und HbA1c-Werten soll jetzt nach internationalen Kriterien erfolgen.

Foto: sbra

Die Leitlinien der DDG empfehlen einen Langzeitwert von unter 6,5 Prozent HbA1c am gesamten Hämoglobin, um das Risiko von Spätschäden an den kleinen und großen Blutgefäßen zu verringern.

"Seit vielen Jahren ist allerdings bekannt, dass HbA1c-Ergebnisse, die durch unterschiedliche Methoden und Laboratorien erstellt werden, nicht vergleichbar sind", so die Professoren Dirk Müller-Wieland, Leiter des Instituts für Diabetes-Forschung in Hamburg, und Erwin Schleicher von der Universität Tübingen. Daher sei zur Standardisierung ein einheitliches Referenz- und Bezugsystem wichtig.

Die meisten Labors nutzen bisher ein von der American Association of Clinical Chemistry (AACC) entwickeltes Verfahren. Es gibt den HbA1c-Wert als Prozentsatz des Gesamthämoglobins an. Die International Federation of Clinical Chemistry hat nun eine neue Referenzmethode entwickelt mit einer verfeinerten Messmethode. Dabei wird das Ergebnis in der internationalen Maßeinheit mmol/mol angegeben. Dieses Verfahren soll nun nach einem Konsens als internationaler Standard gelten.

Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft hat diesem weltweiten Konsens angeschlossen. Für Patienten bringe der neue Standard eine gewisse Umstellung mit sich. Neben dem bisher üblichen Prozentwert könne die Angabe nun auch in Millimol pro Mol erfolgen. Eine Umrechnung in die üblichen Prozentwerte sei jedoch mit einer einfachen Formel möglich.

In der bald abgeschlossenen "A1c Derived Average Glucose” oder ADAG-Studie wurde nach Angaben der DDG zudem ermittelt, welche durchschnittlichen Blutzuckerwerte den HbA1c-Werten entsprechen. Dieser durchschnittliche Blutzuckerwert wird in mg/dl angezeigt - ein Messwert, den Patienten aus ihren täglichen Blutzuckerbestimmungen kennen. Patienten können dadurch zukünftig ihre HbA1c-Werte mit den Ergebnissen ihrer Selbstmessungen plausibel vergleichen.

Und so lassen sich die Werte umrechnen: Ein HbA1c-Wert von 5 Prozent entspricht etwa 33 mmol/mol. Dies wiederum reflektiert einen langfristigen Durchschnitts-Blutzuckerwert von 97 mg/dl oder 5,4 mol/l.

Ein HbA1c-Wert von 8 Prozent entspricht etwa 65 mmol/mol. Das reflektiert einen langfristigen Durchschnitts-Blutzuckerwert von 182 mg/dl oder 10,1 mmol/l.

[06.11.2008, 14:10:12]
Friedhelm Eberle 
Umrechnungsfaktor ?
Ich finde, dieser Artikel stiftet mehr Verwirrung als Klarheit.
Die angegebenen Umrechnungen von % nach mmol/mol scheinen fehlerhaft zu sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »