Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Impfung bremst Ausbruch von Typ-1-Diabetes

MALMÖ (hub). Eine Art Impfung kann bei beginnendem Typ-1-Diabetes bei den Patienten zum Erhalt der Insulinsekretion beitragen. Das hat eine Studie mit 70 Patienten ergeben, denen an Aluminium gebundene Glutaminsäure-Decarboxylase (GAD) injiziert wurde (New England Journal of Medicine online). GAD ist ein Haupt-Autoantigen bei Typ-1-Diabetes. In der behandelten Gruppe nahm die Insulinsekretion langsamer ab als in der Placebo-Gruppe. Dieser Effekt trat allerdings nur ein, wenn die Therapie innerhalb von sechs Monaten nach der Diagnose erfolgte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »