Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Weniger Menschen in Deutschland sterben an Diabetes

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Diabetes-Toten in Deutschland geht leicht zurück. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Welt-Diabetestags am 14. November mitteilte, starben im vergangenen Jahr 21 871 Menschen an dem landläufig auch als Zuckerkrankheit bezeichneten Leiden. Dies waren 437 Menschen oder zwei Prozent weniger als 2006. Insgesamt starben wesentlich mehr Frauen an Diabetes als Männer.

Im Vergleich der Bundesländer verzeichneten Thüringen und Sachsen-Anhalt mit 60 und 61 Menschen auf je 100 000 Einwohner die höchste Sterblichkeit. In Bayern und Hamburg lag die Rate mit 15 und 16 Menschen am niedrigsten.

Die Todesursache Diabetes mellitus diagnostizierten die Ärzte überwiegend bei älteren Menschen. Mehr als 90 Prozent der Gestorbenen waren laut Statistik 60 Jahre oder älter. Im Schnitt wurden sie 79,5 Jahre alt. Dabei gab es deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen: Während Männer im Schnitt 74,5 Jahre alt wurden, lebten von Diabetes betroffene Frauen gut acht Jahre länger.

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5155)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »