Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Kaffee reduziert das Diabetes-Risiko

MARBURG (eb). Im Hinblick auf Diabetes und Glukosetoleranzstörungen ist eine Reduzierung der täglichen Kaffeemenge nicht nötig.

Im Gegenteil: Der regelmäßige Kaffeekonsum kann das Risiko für einen Typ-2-Diabetes sogar reduzieren, so das Fazit von Professor Stephan Martin und Dr. Rüdiger Schmitt-Homm in einem Ärztemerkblatt zum Thema.

Das Ärzte-Merkblatt "Kaffee&Diabetes" kann gegen Einsendung eines mit 1,45 Euro frankierten DIN A4-Rückumschlages beim Deutschen Grünen Kreuz, Schuhmarkt 4 in 35027 Marburg bestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »