Ärzte Zeitung online, 07.01.2009

Pasta, Nüsse und Bohnen sind für Diabetiker günstiger als Vollkornbrot

TORONTO (ars). Typ-2-Diabetiker profitieren von Lebensmitteln mit niedrigem glykämischem Index wie Nüssen, Bohnen und Linsen. Damit gehen Blutzuckerwerte und kardiovaskuläre Risikofaktoren stärker zurück als mit einer getreidelastigen Ernährung - selbst wenn es Vollkornprodukte sind.

Foto: M+L ©www.fotolia.de

Das belegt eine kanadische Studie, an der 210 Diabetiker teilgenommen haben, die blutzuckersenkende Medikamente erhielten. Eine Gruppe wurde von den Wissenschaftlern um Dr. David Jenkins angehalten, sechs Monate lang Bohnen, Linsen, Erbsen, Nüsse, Pasta, kurz gekochten Reis, Haferflocken und -kleie sowie Brot mit niedrigem glykämischen Index wie Pumpernickel zu bevorzugen. Die andere Gruppe sollte hauptsächlich Getreideprodukte zu sich nehmen, allerdings möglichst die Vollkornvariante: Vollkornbrot, Naturreis, Frühstücksflocken mit Vollkorn und Kartoffeln mit Schale. Allen Probanden wurde außerdem geraten, täglich drei Portionen Gemüse und fünf Portionen Obst zu verzehren (JAMA 300, 2008, 2742).

In der ersten Gruppe nahm der HbA1C-Wert um 0,5 Prozentpunkte ab, in der zweiten Gruppe dagegen nur um 0,18 Prozentpunkte. Der Rückgang sei zwar nur gering, so die Autoren aus Toronto, habe aber trotzdem klinische Relevanz.

Signifikante Vorteile ergaben sich auch für kardiovaskuläre Risikofaktoren: Der HDL-Wert stieg mit der niedrig-glykämischen Kost um 1,7 mg pro Deziliter, mit der Getreide-Kost dagegen verringerte er sich um 0,2 mg. Auch sank in der ersten Gruppe das LDL/HDL-Verhältnis deutlicher.

Da Patienten mit Typ-2-Diabetes ein zwei- bis vierfach erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen haben, sei eine Maßnahme nicht zu unterschätzen, die sowohl den Blutzucker erniedrige als auch Herzinfarkt und Schlaganfall entgegenwirke, erläutern die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »