Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Neuer Risikogenort für den Typ 2 Diabetes entdeckt

DÜSSELDORF (eb). Offenbar hängen zirkadianer Melatonin-Freisetzung und Blutzuckerspiegel zusammen. Das ergeben Daten des internationalen Projekts MAGIC. Danach gibt es eine Wechselwirkung zwischen dem Neuromelatonin und Insulin.

Forscher des internationalen Projektes "Meta-Analyses of Glucose and Insulin-related traits Consortium" (MAGIC) haben Daten aus 13 Fall-Kontroll-Studien mit über 18 000 diabetischen und 64 000 nichtdiabetischen Studienteilnehmern kombiniert und konnte eine Variante des MTNR1B-Gens identifizieren, die sowohl mit höheren Blutzuckerspiegeln als auch erhöhtem Typ 2 Diabetes-Risiko verbunden ist (Nature Genetics 41, 2009, 77).

Das MTNR1B-Gen kodiert für eine der beiden bekannten Melatonin-Bindungsstellen. Melatonin ist ein Hormon, das in der Zirbeldrüse - einem Teil des Zwischenhirns - produziert wird und für den Tag-Nacht-Rhythmus (zirkadianen Rhythmus) des menschlichen Körpers verantwortlich ist. Das MTNR1B-Gen wird unter anderem in insulinproduzierenden Inselzellen der Bauchspeicheldrüse exprimiert und kodiert für einen Rezeptor, von dem angenommen wird, das er einen hemmenden Effekt des Neurohormons Melatonin auf die Insulinfreisetzung vermittelt.

Melatoninspiegel im Körper sind nachts hoch und fallen bei Tageslicht ab, während Insulinspiegel tagsüber höher sind als in der Nacht. Insgesamt deuten diese neuen Daten zu Melatonin auf eine Verbindung zwischen dem Neurohormon Melatonin und Insulin hin, die bislang beim Menschen nicht bekannt war.

Weitere Studien müssen nun zeigen, welche Rolle Melatonin in der Regulation von Insulinfreisetzung, Blutzuckerspiegeln und Diabetesentwicklung spielt und ob dieser Befund neue Behandlungsoptionen ermöglicht.

Das Ziel von MAGIC ist die Identifikation von Genvarianten, die den Blutzuckerspiegel in gesunden Personen bestimmen. Deutschland ist mit den KORA-Studien durch Wissenschaftler des Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf und des Helmholtz Zentrums München vertreten.

Diabetes mellitus und assoziierte Spätkomplikationen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen Erkrankungen und Todesursachen. In Deutschland gibt es etwa 6 Millionen Menschen mit Typ 2 Diabetes, die von ihrer Erkrankung wissen, und eine relativ hohe Dunkelziffer unerkannter Diabetiker. Neben Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht und Bewegungsmangel, spielen genetische Ursachen ebenfalls eine wichtige Rolle in der Entstehung dieser Erkrankung.

Abstract der Studie "Variants in MTNR1B influence fasting glucose levels" in Nature Genetics"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »