Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Kommentar

Diabetes-Therapie auf gutem Wege

Von Dieter Rödder

Überall große Defizite - so wird oft geklagt. Dem stellen die jetzt veröffentlichten Ergebnisse einer großen Studie zur Therapiequalität bei Typ-2-Diabetes in der Praxis einen durchaus erfreulichen Akzent entgegen.

Ein Wert von im Mittel 7,0 für das HbA1c ist nicht schlecht. Besonders, wenn man bedenkt, dass der zu Recht für jüngere Patienten nach der Diagnose geforderte strenge Zielwert von 6,5 keineswegs für alle angestrebt wird. Gerade für Ältere mit Begleiterkrankungen werden ja individuell höhere Zielwerte akzeptiert.

Nachholbedarf gibt es noch beim Blutdruck und beim Cholesterin. Denn wie wichtig eine gute Blutdruckeinstellung für den Schutz der großen Gefäße ist, wissen wir seit Langem. Die im Mittel gemessenen systolischen 137 mmHg sind da nicht optimal. Moderne Kombipräparate, die gerade Vorteile für Diabetiker haben, dürften zu besseren Zielen helfen.

Hier fällt auch der hohe Anteil der Betablocker auf. Er könnte damit zu erklären sein, dass viele eine KHK haben. Sonst hat diese Wirkstoffklasse bei Diabetes eher nicht die erste Präferenz.

Beim LDL-Cholesterin sollte es auch einfach möglich sein, dem Therapieziel von unter 2,6 mmol/l, also unter 100 mg/dl, näher zukommen.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Blutdruck und LDL brauchen Diabetiker Ehrgeiz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »