Ärzte Zeitung, 20.03.2009

"Insulinanaloga haben einen Zusatznutzen!"

Neu-Isenburg (eb). Vor wenigen Tagen hat das IQWiG den Abschluss-Bericht zu langwirksamen Insulinanaloga bei Typ-2-Diabetes veröffentlicht (wir berichteten). In einem offenen Brief auf der Homepage der Deutschen Diabetes Gesellschaft kritisieren Professor Hans-U. Häring und Professor Andreas Fritsche aus Tübingen sowie weitere internationale Experten, dass das Institut "das Bestehen eines Zusatznutzens verschweige".

In ihrem Brief betonen die Ärzte der Medizinischen Klinik und Poliklinik, dass Hypoglykämien jedem Patienten über multiple Mechanismen schadeten. Und ein Schaden dürfe "aus ärztlicher Sicht keinesfalls billigend in Kauf genommen werden!"

Dass vom IQWiG ein echtes Fazit vermieden und das "Bestehen eines Zusatznutzens" verschwiegen werde, sei umso unverständlicher, als es bei der Anwendung von langwirksamen Insulinen um die tägliche Patientensicherheit gehe. Nach dem Ethos des "primum non nocere" zwinge schon der begründete Verdacht eines verminderten Schadens zum Handeln.

Angesichts der Komplexität dieses Berichts hielten sie es für geboten, so die Tübinger Mediziner, dass der einfache, aber für Patienten in der täglichen Praxis essenzielle Vorteil der erhöhten Sicherheit im Abschlussbericht des IQWiG klar benannt werde. Die Daten ließen genau einen Schluss zu: Die langwirksamen Insulinanaloga hätten "einen patientenrelevanten Zusatznutzen, jedes andere Fazit wäre unethisch".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »