Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Mit Lebensstil kontra Diabetes

Eine gesunde Lebensweise gehört zur Diabetesprävention und -therapie. Bei den Praxis Updates in Wiesbaden, Berlin und Düsseldorf wird Professor Stephan Martin aus Düsseldorf das erläutern.

Mittelmeerkost und Bewegung: dreimal die Woche eine halbe Stunde Sport, das ist der Rat.

Mittelmeerkost und Bewegung: dreimal die Woche eine halbe Stunde Sport, das ist der Rat.

Foto: privat

Ärzte Zeitung: Herr Professor Martin, wie unterscheiden sich die Lifestyle-Maßnahmen zur Prävention und Therapie bei Typ-2-Diabetes?

Professor Stephan Martin: Überhaupt nicht! Natürlich möchten wir das Auftreten eines manifesten Diabetes verhindern. Wenn das aber nicht gelingt, ist eine gesunde Lebensweise erst recht angesagt, dann als Bestandteil der Therapie. Möglicherweise ist der Patient dann sogar stärker motiviert. Auf gar keinen Fall sollte man die Flinte ins Korn werfen und meinen, nun sei es zu spät für Lifestyle-Interventionen.

Ärzte Zeitung: Was kann der Hausarzt seinen Patienten mit metabolischem Syndrom, gestörter Glukosetoleranz oder manifestem Diabetes empfehlen?

Martin: Einerseits eine ausgewogene, bewusste Ernährung wie die sogenannte Mittelmeerkost mit Fisch, Olivenöl und Nüssen. Und andererseits ausreichend Bewegung, möglichst dreimal pro Woche eine halbe Stunde Ausdauersport - oder mehr.

Ärzte Zeitung: Wenn das die Patienten aber so gar nicht mögen?

Martin: Die Zeiten strenger Regeln sind vorbei. Jeder sollte für sich eine Sportart finden, die ihm Freude macht und zu seiner Kondition und seinen möglichen Begleiterkrankungen passt. Am besten funktioniert das zusammen mit Gleichgesinnten in Vereinen oder Kursen. Ein guter Anfang sind aber auch schon Spaziergänge, Treppensteigen und Besorgungen zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Ärzte Zeitung: Und wie muss die Ernährung sein?

Martin: Hier gilt sinngemäß das Gleiche: Wer gern Brot, Kartoffeln und Nudeln isst, der wird Empfehlungen zur Low-Carb-Kost nur schwer umsetzen können und stattdessen vielleicht lieber das Fett reduzieren. Der Hausarzt kann mit individuellen Ratschlägen helfen, denn er kennt seine Patienten am besten.

Ärzte Zeitung: Wie engmaschig sollte kontrolliert werden, ob der Patient noch eine Diabetesprävention oder doch schon eine - vielleicht auch medikamentöse - Therapie benötigt?

Martin: Um zu überprüfen, ob ein Patient tatsächlich noch keinen Diabetes entwickelt hat, sollte alle drei bis vier Jahre - bei Hochrisikopatienten lieber jährlich - ein oraler Glukosetoleranztest nach einer standardisierten Methode durchgeführt werden. Das Risiko steigt mit positiver Familienanamnese und mit jedem einzelnen Faktor des metabolischen Syndroms wie Hypertonie, Übergewicht oder Fettstoffwechselstörungen.

Das Gespräch führte Simone Reisdorf.

Praxis Update: 16 CME-Punkte

Das Praxis Update findet dieses Jahr in Berlin, Wiesbaden und Düsseldorf statt. Jeder Teilnehmer kann sich an zwei Tagen einen Überblick über die neuen Entwicklungen in der gesamten Allgemeinmedizin verschaffen, etwa in Kardiologie, Rheumatologie, Diabetes, Geriatrie oder Dermatologie. Auf vielfachen Wunsch wird dieses Jahr die Pädiatrie mit Schwerpunkt Impfung aufgenommen. Neu ist auch Nephrologie. Das Praxis Update ist mit 16 CME-Punkten zertifiziert.

Die Termine:

  • 24./25. April in Berlin
  • 15./16. Mai in Wiesbaden
  • 15./16. Mai in Düsseldorf

www.praxis-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »