Ärzte Zeitung, 21.04.2009

Bei drei schweren Hypoglykämien schon doppelte Demenz-Rate

Ergebnis großer Langzeitstudie mit Typ-2-Diabetikern

OAKLAND (Rö). Schwere Hypoglykämien bei Typ-2-Diabetikern sollten in jedem Fall vermieden werden. Denn bei Patienten mit solchen Episoden sind die Demenz-Raten erheblich erhöht.

Bei drei schweren Hypoglykämien schon doppelte Demenz-Rate

Travelfish©www.fotolia.de

Dieses Ergebnis einer Studie über 22 Jahre mit Daten von mehr als 16 000 Patienten stützt die Forderung der neuen Leitlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft, wonach zumindest schwere Hypoglykämien in jedem Fall zu vermeiden sind.

Verglichen mit Patienten, die keine Hypoglykämien hatten, war in der Studie bei Patienten mit solchen Stoffwechselentgleisungen die Demenzrate erhöht. Die Rate nahm mit der Zahl der Episoden zu. Schon bei Patienten mit einer einzigen Stoffwechselentgleisung war die Demenzrate um 26 Prozent erhöht. Bei zwei Episoden waren es 80 Prozent, und bei drei Episoden war die Rate etwa verdoppelt. Als schwere Hypoglykämie wurde gewertet, wenn eine Kliniktherapie erfolgte (JAMA 15, 2009, 1565).

Diese Werte hat Dr. Rachel A. Whitmer von der Versicherung Kaiser Permanente in Oakland in Kalifornien aus den Daten von mehr als 16 000 Patienten mit Typ-2-Diabetes errechnet. Sie waren im Mittel 65 Jahre alt. Vorgestellt wurden die Ergebnisse bei einer Veranstaltung der US-Ärzte-Zeitschrift "JAMA".

Die Resultate stützen auch Argumente von Kritikern des kürzlich veröffentlichten IQWiG-Berichtes zu langwirksamen Insulinanaloga. Die Kritiker haben darauf hingewiesen, dass in dem Bericht die Bedeutung von verminderten Hypoglykämieraten nicht anerkannt worden sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »