Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Keine Wehrdienst-Abgabe für behinderten Schweizer

STRAßBURG (dpa). Ein an Diabetes erkrankter Schweizer hat vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erfolgreich gegen eine Wehrdienst-Abgabe gestritten. Der 31-jährige Lastwagenfahrer war wegen der Krankheit 1997 als untauglich für den Wehrdienst befunden und mit der Abgabe von jährlich 477 Euro belegt worden.

Dies empfand er als ungerecht, da er durchaus bereit gewesen wäre, Wehrdienst zu leisten. Das Gericht in Straßburg verurteilte die Regierung in Bern am Donnerstag nun wegen Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot.

Die Schweizer Behörden hätten die persönlichen Umstände dieses Falls nicht ausreichend berücksichtigt, befanden die Straßburger Richter. Ferner sei der Betrag nicht geringfügig. Der Kläger verdiene nur ein bescheidenes Gehalt und habe die jährliche Abgabe mindestens acht Jahre lang entrichten müssen. Der Einspruch des Klägers gegen die Zahlung war in seiner Heimat erfolglos geblieben, weil nach Ansicht der Schweizer Behörden seine Behinderung nicht schwer wiegend genug war, um eine Befreiung von der Abgabe zu rechtfertigen. Die Grenze liegt bei einer Behinderung von 40 Prozent.

Az: 13444/04
www.echr.coe.int

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »