Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Keine Wehrdienst-Abgabe für behinderten Schweizer

STRAßBURG (dpa). Ein an Diabetes erkrankter Schweizer hat vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erfolgreich gegen eine Wehrdienst-Abgabe gestritten. Der 31-jährige Lastwagenfahrer war wegen der Krankheit 1997 als untauglich für den Wehrdienst befunden und mit der Abgabe von jährlich 477 Euro belegt worden.

Dies empfand er als ungerecht, da er durchaus bereit gewesen wäre, Wehrdienst zu leisten. Das Gericht in Straßburg verurteilte die Regierung in Bern am Donnerstag nun wegen Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot.

Die Schweizer Behörden hätten die persönlichen Umstände dieses Falls nicht ausreichend berücksichtigt, befanden die Straßburger Richter. Ferner sei der Betrag nicht geringfügig. Der Kläger verdiene nur ein bescheidenes Gehalt und habe die jährliche Abgabe mindestens acht Jahre lang entrichten müssen. Der Einspruch des Klägers gegen die Zahlung war in seiner Heimat erfolglos geblieben, weil nach Ansicht der Schweizer Behörden seine Behinderung nicht schwer wiegend genug war, um eine Befreiung von der Abgabe zu rechtfertigen. Die Grenze liegt bei einer Behinderung von 40 Prozent.

Az: 13444/04
www.echr.coe.int

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »