Ärzte Zeitung online, 04.05.2009

Fettleber kann Ursache für Diabetes Typ 2 sein

STUTTGART (eb). Die Entstehung von Diabetes Typ 2 und die Leber hängen enger zusammen, als Wissenschaftler bisher vermuteten. Experimente zeigen, dass die Leber und ihr Stoffwechsel eine entscheidende Rolle dabei spielen, ob und wo der Körper Fett einlagert.

Wird Fett außerhalb des üblichen Fettgewebes gespeichert, zum Beispiel in der Leber selbst, kann das zu einer verminderten Wirkung des Insulins führen. Experten sprechen dann von einer Insulinresistenz.

Bisher gingen Experten davon aus, dass die Fettleber eine Folge von Typ 2 Diabetes oder Übergewicht ist. Neueste Studien belegen nun das Gegenteil: Die Fettleber könnte - bereits in einem frühen Stadium - auch eine Ursache für die verminderte Insulinwirkung und damit für Diabetes Typ 2 und Übergewicht sein. "Die Fettleber ist wahrscheinlich integraler Bestandteil des sogenannten Metabolischen Syndroms." Das betont der Internist Professor Dirk Müller-Wieland, Chefarzt an der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg, in einer Mittelung der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Weshalb der Körper Fett in die Leber oder in andere Regionen außerhalb des üblichen Fettgewebes einlagert, zeigen Versuche mit Mäusen. "Wir haben einen fettstoffwechselspezifischen Genregulator selektiv in der Leber verändert", so Müller-Wieland. "Bei gleicher Nahrungsmenge haben die Mäuse dann eine ausgeprägte Adipositas entwickelt. Wurde der Mechanismus deaktiviert, blieben die Mäuse dünn." Daraus folgt, dass Veränderungen des Leberstoffwechsels ursächlich für Adipositas und weiteren Erkrankungen wie Insulinresistenz oder Diabetes Typ 2 sein können.

Die neu entdeckten Zusammenhänge zwischen Fettleber, Übergewicht, Insulinresistenz sowie Diabetes und wie diese Erkenntnisse zukünftig Diabetes Typ 2 verhindern könnten, ist ein Thema der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) in Leipzig. Die Jahrestagung läuft vom 20. Mai bis 23. Mai im CCL Leipzig. Tagungspräsident ist Müller-Wieland.

Informationen und Anmeldung: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/jahrestagung2009/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »