Ärzte Zeitung online, 04.05.2009

Fettleber kann Ursache für Diabetes Typ 2 sein

STUTTGART (eb). Die Entstehung von Diabetes Typ 2 und die Leber hängen enger zusammen, als Wissenschaftler bisher vermuteten. Experimente zeigen, dass die Leber und ihr Stoffwechsel eine entscheidende Rolle dabei spielen, ob und wo der Körper Fett einlagert.

Wird Fett außerhalb des üblichen Fettgewebes gespeichert, zum Beispiel in der Leber selbst, kann das zu einer verminderten Wirkung des Insulins führen. Experten sprechen dann von einer Insulinresistenz.

Bisher gingen Experten davon aus, dass die Fettleber eine Folge von Typ 2 Diabetes oder Übergewicht ist. Neueste Studien belegen nun das Gegenteil: Die Fettleber könnte - bereits in einem frühen Stadium - auch eine Ursache für die verminderte Insulinwirkung und damit für Diabetes Typ 2 und Übergewicht sein. "Die Fettleber ist wahrscheinlich integraler Bestandteil des sogenannten Metabolischen Syndroms." Das betont der Internist Professor Dirk Müller-Wieland, Chefarzt an der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg, in einer Mittelung der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Weshalb der Körper Fett in die Leber oder in andere Regionen außerhalb des üblichen Fettgewebes einlagert, zeigen Versuche mit Mäusen. "Wir haben einen fettstoffwechselspezifischen Genregulator selektiv in der Leber verändert", so Müller-Wieland. "Bei gleicher Nahrungsmenge haben die Mäuse dann eine ausgeprägte Adipositas entwickelt. Wurde der Mechanismus deaktiviert, blieben die Mäuse dünn." Daraus folgt, dass Veränderungen des Leberstoffwechsels ursächlich für Adipositas und weiteren Erkrankungen wie Insulinresistenz oder Diabetes Typ 2 sein können.

Die neu entdeckten Zusammenhänge zwischen Fettleber, Übergewicht, Insulinresistenz sowie Diabetes und wie diese Erkenntnisse zukünftig Diabetes Typ 2 verhindern könnten, ist ein Thema der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) in Leipzig. Die Jahrestagung läuft vom 20. Mai bis 23. Mai im CCL Leipzig. Tagungspräsident ist Müller-Wieland.

Informationen und Anmeldung: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/jahrestagung2009/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »