Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Erster Erfolg: Bauchspeicheldrüsen von Schweinen produzieren Insulin in Affen

WASHINGTON (dpa). Israelische Forscher haben in Affen Bauchspeicheldrüsen von Schweinen heranwachsen lassen. Die künstlich zuckerkrank gemachten Versuchstiere brauchten daraufhin zeitweise keine Insulinspritzen mehr, berichten Dr. Yair Reisner vom Weizman-Institut in Rehovot und Kollegen. Die Immunabwehr der Versuchsaffen tolerierte zudem die fremden Organe besser als ausgewachsene Schweine-Transplantate.

Die Forscher hoffen, dass sich daraus neue Therapiewege für Diabetiker ergeben, mit denen sich der Mangel an menschlichen Spenderorganen umgehen lässt (PNAS; online vorab).

Das Team um Reisner transplantierte vier künstlich zuckerkranken Primaten der Art Macaca fascicularis Bauchspeicheldrüsengewebe 42 Tage alter Schweineembryonen. Das frühe Entwicklungsstadium der embryonalen Bauchspeicheldrüsen ermöglichte es den Affen, die heranwachsenden Organe mit eigenen Blutgefäße zu durchziehen und zu versorgen. Das bremste die übliche Abstoßungsreaktion, berichten die Forscher. Zwei der vier Makaken überlebten weitgehend beschwerdefrei für etwa ein Jahr. Etwa fünf Monate nach der Operation benötigten sie keine zusätzlichen Insulingaben mehr.

Bei den ersten beiden Affen überschätzten die Forscher die erforderliche Unterdrückung des Affenimmunsystems. Eine Überdosierung spezieller Medikamente, die die Abstoßung des Transplantats verhindern sollen, führte bei diesen Tieren zum baldigen Tod, berichten Reisner und seine Kollegen. Die anderen beiden Tiere jedoch, die geringere Medikamentendosen bekamen, überlebten 280 beziehungsweise 393 Tage und produzierten wieder körpereigenes Insulin. Mit einem speziellen Test wiesen die Forscher nach, dass dieses Insulin tatsächlich aus dem Schweinegewebe stammte.

Die embryonalen Spenderorgane zeigten damit eine herausragende Fähigkeit, dem Stress der Transplantation zu widerstehen und sich zu regenerieren, betonen die Forscher. Das mache Hoffnung auf eine neue Therapie gegen Zuckerkrankheit. Zunächst gelte es jedoch, in weiteren Untersuchungen die Immununterdrückung, die Menge an erforderlichem Spendermaterial und die Methodik der Einpflanzung zu optimieren. Reisner ist auch wissenschaftlicher Berater und Teilhaber der Biotechnologiefirma Tissera, die die Arbeit finanziell unterstützte, und erklärt daher gemäß den Statuten des Journals finanzielles Interesse an der Arbeit.

Abstract der Studie "Embryonic pig pancreatic tissue for the treatment of diabetes in a nonhuman primate model"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »