Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Hohe Dunkelziffer bei Diabetikern

LEIPZIG (dpa). Rund 25 000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben Diabetes. Übergewicht und Bewegungsmangel lassen Experten einen weiteren Anstieg der Zahlen befürchten. "Wir erwarten, dass viele Jugendliche mit Adipositas bald Diabetes Typ 2 bekommen", sagte der Direktor der Leipziger Uniklinik für Kinder und Jugendliche, Professor Wieland Kiess, am Donnerstag im Vorfeld der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Diabetes Typ 2 galt lange als Altersdiabetes, da er früher fast nur bei älteren Menschen auftrat.

Den Angaben zufolge leiden in Deutschland rund zwölf Prozent der Bevölkerung an der bisher unheilbaren Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus, davon 90 Prozent an Typ 2, der durch Übergewicht, Bewegungsmangel und familiäre Belastung begünstigt wird. Es gebe aber eine sehr hohe Dunkelziffer, sagte der Präsident der Tagung, Professor Dirk Müller-Wieland. "Auf jeden bekannten Patienten kommt wahrscheinlich ein unbekannter mit Diabetes mellitus - ein Patient, der es nicht weiß, weil Blutzucker nicht wehtut."

Er warnte davor, die Erkrankung zu unterschätzen. Diabetes ist die häufigste Ursache für Nierenversagen und Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. "Wenn wir hören 'ein bisschen Diabetes‘ - da werden wir allergisch", sagte der Hamburger Mediziner. Auf der Tagung gehe es etwa um Therapien, die nicht nur beim Blutzucker ansetzen, sondern auch bei Blutdruck und dem Fettstoffwechsel - und um die Frage, wann Übergewicht zu Diabetes führt. "90 Prozent der Patienten mit Diabetes mellitus haben Übergewicht, aber nicht jeder Übergewichtige erkrankt an Diabetes."

www.ddg2009.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »