Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Guten Umgang mit Diabetes-Kindern kann man lernen

Guten Umgang mit Diabetes-Kindern kann man lernen

LEIPZIG (hbr). Das Trainingsprogramm "Delfin" für Eltern diabetischer Kinder kann das Erziehungsverhalten günstig beeinflussen. Darauf weisen erste Daten einer Pilotstudie hin. Das Schulungsprogramm enthält unter anderem Strategien zum konsequenten Umgang mit Problemverhalten bei Kindern im Grund- und Vorschulalter, berichtete Dr. Heike Sassmann aus Hannover bei einem Symposium von Berlin-Chemie. In fünf zweistündigen Gruppensitzungen werden unter anderen Problemursachen bearbeitet.

An der Studie nahmen 34 Eltern diabetischer Kinder teil, die mit anderen Eltern verglichen wurden. Insgesamt waren 93 Prozent mit dem Programm zufrieden. Signifikante Unterschiede zur Vergleichsgruppe ergaben sich in drei Punkten: In den Bereichen Nachsichtigkeit, Überreaktion und Weitschweifigkeit. So neigten die Eltern der Diabetes-Kinder seltener dazu, bei Konflikten laut zu werden. Auch waren sie weniger "weitschweifig" als andere Eltern: Sie neigten weniger dazu, sich bei Konflikten auf Diskussionen einzulassen, wenn etwa eine Anweisung nicht befolgt wurde. Dafür reagierten sie in Problemsituationen erheblich nachsichtiger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »