Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Jeder Vierte hat ein Metabolisches Syndrom

Jeder Vierte hat ein Metabolisches Syndrom

LEIPZIG (Rö). Die Prävalenz des Metabolischen Syndroms ist höher, als bisher angenommen. Das belegt die Study of Health in Pomerania (SHIP), die Dr. Sabine Schipf beim Kongress vorstellt. Danach hat in Nordostdeutschland jeder vierte Erwachsene ein Metabolisches Syndrom. Für die Definition mussten drei von fünf Kriterien erfüllt sein: Taillenumfang ab 94 cm (Männer) oder 80 cm (Frauen), Spontanblutzucker ab 8 mmol/l oder antidiabetische Therapie, HDL unter 1,03 (Männer)/1,29 mmol/l (Frauen), Triglyzeride ab 2,3 mmol/l und Blutdruck ab 130 /85 mmHg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »