Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Jeder Vierte hat ein Metabolisches Syndrom

Jeder Vierte hat ein Metabolisches Syndrom

LEIPZIG (Rö). Die Prävalenz des Metabolischen Syndroms ist höher, als bisher angenommen. Das belegt die Study of Health in Pomerania (SHIP), die Dr. Sabine Schipf beim Kongress vorstellt. Danach hat in Nordostdeutschland jeder vierte Erwachsene ein Metabolisches Syndrom. Für die Definition mussten drei von fünf Kriterien erfüllt sein: Taillenumfang ab 94 cm (Männer) oder 80 cm (Frauen), Spontanblutzucker ab 8 mmol/l oder antidiabetische Therapie, HDL unter 1,03 (Männer)/1,29 mmol/l (Frauen), Triglyzeride ab 2,3 mmol/l und Blutdruck ab 130 /85 mmHg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »