Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Therapieunterschiede bei Kollege und Kollegin

LEIPZIG (eb). Typ-2-Diabetiker, die bei Ärztinnen in Behandlung sind, werden häufiger geschult und erreichen bessere Blutdruckwerte als Patienten, die bei Kollegen behandelt werden. Diese erreichen allerdings bei ihren Patienten bessere HbA1c-Werte.

Das ergibt sich aus Daten von Dr. B. Hagen vom Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung Köln, die beim Kongress vorgestellt worden sind. Ärztinnen erreichten einen Blutdruck unter 130 mmHg bei 32 Prozent, Ärzte bei 20 Prozent. Den HbA 1c -Zielwert erreichten 51 Prozent der von einem Kollegen behandelten versus 47 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »