Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Therapieunterschiede bei Kollege und Kollegin

LEIPZIG (eb). Typ-2-Diabetiker, die bei Ärztinnen in Behandlung sind, werden häufiger geschult und erreichen bessere Blutdruckwerte als Patienten, die bei Kollegen behandelt werden. Diese erreichen allerdings bei ihren Patienten bessere HbA1c-Werte.

Das ergibt sich aus Daten von Dr. B. Hagen vom Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung Köln, die beim Kongress vorgestellt worden sind. Ärztinnen erreichten einen Blutdruck unter 130 mmHg bei 32 Prozent, Ärzte bei 20 Prozent. Den HbA 1c -Zielwert erreichten 51 Prozent der von einem Kollegen behandelten versus 47 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »