Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Therapie intensiviert - dazu mit Sport begonnen

LEIPZIG (Rö). Die Einführung eines Trainingsprogramms (dreimal pro Woche eine Stunde Training) bei Typ-2-Diabetikern, die mit einer Insulintherapie begonnen haben, wurde in einer Studie von 80 Prozent der Teilnehmern, denen das Programm angeboten wurde, akzeptiert.

Die Motivierung war hoch. Nahezu 100 Prozent behielten die Aktivität nach Kursende bei. Das hat Dr. G. Biesenbach vom Allgemeinen Krankenhaus Linz über eine Studie mit 74 Patienten berichtet. Das Bewegungsprogramm hatte Erfolg: Der HbA 1c -Spiegel wurde im Mittel um zehn Prozent gesenkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »