Ärzte Zeitung, 08.06.2009

"Fotos von Welten, die vorher niemand so gesehen hat"

Ausstellung von Lennart Nilsson bei Diabetestagung

LEIPZIG (sir). Vorher nie gekannte Einblicke in kleinste Strukturen des menschlichen Körpers hat der Fotograf Lennart Nilsson mit Kamera und Mikroskop angefertigt. Eine Ausstellung mit seinen Werken war beim Diabeteskongress zu sehen.

Nilsson-Bild: Fibröses Narbengewebe nach Myokardinfarkt.

Foto: deckbar/ Boehringer

Der inzwischen 86-jährige schwedische Wissenschaftsfotograf arbeitet seit Mitte der 1970er Jahre mit dem Unternehmen Boehringer Ingelheim zusammen. Auf der Eröffnungsveranstaltung der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) in Leipzig wurde der mehrfache Ehrendoktor gewürdigt. "Lennart Nilsson hat mit viel Ausdauer, Neugier und Geduld nicht nur die Fotografie vorangebracht, sondern vor allem einmalige Werke geschaffen, die durch ihren wissenschaftlichen Wert und ihre künstlerische Wirkung faszinieren", betonte Thomas Ranft, Moderator der Sendung "Alles Wissen" beim Hessischen Rundfunk, in seiner Laudatio.

Nilsson habe sich nicht damit zufriedengegeben, berühmte Persönlichkeiten zu fotografieren. "Er ist weiter gegangen, hat getüftelt und experimentiert und uns Welten aufgetan, die Laien wie Mediziner so nie zuvor gesehen haben." "Diabetes mellitus - Unsichtbares sichtbar gemacht" hieß denn auch eine von Boehringer Ingelheim präsentierte Ausstellung auf der DDG-Jahrestagung. Hier waren 28 Bilder von Nilsson zur Indikation Diabetes zu sehen - von Glukagonkristallen über in Fibrinfäden gefangene Erythrozyten bis hin zu einzelnen Betazellen im Pankreas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »