Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Dresdner Forscher entwickelt neues Insulin-Gerät

DRESDEN(dpa). Ein Dresdner Forscher hat ein automatisches Injektionsgerät entwickelt, das vor allem älteren Diabetes-Kranken die Insulin-Zufuhr erleichtern soll. Es besteht zur Hälfte aus einem Einwegteil, mit dem das Insulin gespritzt wird. Elektronik und Energieversorgung befinden sich in der zweiten Hälfte, die immer wieder verwendet werden kann.

Der Prototyp habe die Größe eines Handys, teilte die Technische Universität (TU) Dresden am Donnerstag mit. Bundesweit sind mehr als sechs Millionen Menschen von der Stoffwechselstörung betroffen.

Bisher wurden für die Injektion hauptsächlich sogenannte Insulinpens verwendet, erklärte Entwickler René Richter. Ältere Menschen hätten aber häufig Probleme, die Ampullen zu wechseln oder die Dosiermechanik zu bedienen. Für seine Forschungsarbeit erhält der Wissenschaftler einen der beiden mit 3000 Euro dotierten Innovationspreise des Industrieclubs Sachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »